BAHNsplitter
www.nikon.de
Adobe Photoshop CS 2
get_adobe_reader1
k-005 Dreischienengleis 02. Juli 1996 k-010 U 47.001 bei Kunzak 20.08.1994
k-017 Bf. Nova Bystrice 20.08.1994

Die Südböhmischen Schmalspurbahnen (JHMD)

Tschechische Republik

1. Jindrichuv-Hradec (Neuhaus) - Nova Bystrice (Neu Bistritz)

33 Kilometer (südlicher Streckenteil)

2. Jindrichuv-Hradec (Neuhaus) - Obratan (Wobratain)

46 Kilometer (nördl. Streckenteil)

Spurweite: 760 mm (Schmalspurbahn)

Seit 2001 wird die Schmalspurbahn nun von der JHMD geführt. Zuvor wurden beide Strecken von der staatlichen Tschechischen Staatsbahn CSD/ heutige Bezeichnung CD betrieben.

Offizielle Internetseite der JHMD (in englischer & tschechischer Sprache): 

Streckennetz der Südböhmischen Schmalspurbahn. Betriebsführung JHMD
www.jhmd.cz
k-001 Jindrichuv Hradec Wasserschloss 03.07.1996 hr

Ausgangspunkt der beiden Schmalspurbahnen in Südböhmen ist die Kreisstadt Jindrichuv-Hradec.

Ein Besuch der historischen Altstadt mit dem Schloss sollte man sich dabei nicht entgehen lassen. Auf den nachfolgend aufgeführten Internetseiten von Jindrichuv-Hradec & Wikipedia kann man sich dabei einen ersten Überblick verschaffen (Foto: Herbert Rubarth; 02. Juli 1996). 

... über die Stadt Jindrichuv-Hradec

http://www.jh.cz/de.html

... zur Geschichte der Stadt Jindrichuv-Hradec

http://de.wikipedia.org/wiki/Jind%C5%99ich%C5%AFv_Hradec

Der Gastronomie Tipp in Jindrichuv-Hradec...

Hotel Concertino Jindrichuv-Hradec
Jindrichuv Hardec Wappen
k-002 Bf. Jindrichuv-Hradec 20.08.1994 hr

Mitte der 1990er Jahre vermittelte der Bahnhof von Jindrichuv-Hradec noch den alten “sozialistischen Charme”. Inzwischen wurde der Bahnhof renoviert und auch die Anlagen der Schmalspurbahn (auf dem Bahnhofsvorplatz) haben eine Erneuerung erfahren. Das hier gezeigte Bild stammt vom 20. August 1994.

k-003 Depot Jindrichuv Hradec 05.08.2003 hr

Vor dem Depot in Jindrichuv-Hradec steht am 05. August 2003 eine Vorserien Lokomotive der Bauart TU 47. Die Maschinen wurden zwischen 1954- 1959 bei CKD (Sokolovo) gebaut. Die kleinen Lokomotiven haben eine Leistung von 257 kW. Man beachte auch den Storch auf dem Schornstein !

k-004 Depot Jindr. Hradec 05.08.2003 hr

Im letzten Abendlicht des 05. August 2003 präsentiert sich ein frisch aufgearbeiteter Personenwagen der Gattung Balm/u vor dem Depot der Schmalspurbahn. Zum Zeitpunkt der Aufnahme war die Bahn bereits privatisiert.

1. Jindrichuv-Hradec- Nova Bystrice (südliche Strecke)

k-005 Dreischienengleis 02. Juli 1996 hr

Kurz nach der Ausfahrt aus dem Bahnhof von Jindrichuv-Hradec verlaufen die beiden Linien der Südböhmischen Schmalspurbahnen als Dreischienengleis.

Die Normalspurbahn verbindet Ceské Budejovice (Budweis) mit Jihlava (Iglau). Die Linie nach Obratan (nördliche Strecke) zweigt bereits nach 800 Metern von der Normalspur ab. Die südliche Bahnlinie nach Nova Bystrice hingegen biegt erst nach weiteren 1.000 Metern von der Strecke in Richtung Jihlava ab.

Das Bild zeigt einen Personenzug mit der BR 705 919-9 (ehem. TU 47) beim Streckenabzweig aus Richtung Obratan (02. Juli 1996).

k-006 Stellwerk Kanclov 20.08.1994 hr

Am Morgen des 20. August 1994 dampft die kleine Mallet Lokomotive U 47.001 an dem kleinen Stellwerk von Kanclov vorüber. Zuvor hat der Nostalgiezug das Dreischienengleis hinter sich gelassen und strebt nun dem nächsten Halt in Jindris entgegen.

k-007 bei Kanclov 20.08.1994 hr

Von einer nahen Umgehungsstrasse im Außenbezirk von Jindrichuv-Hradec hat man nachmittags einen anderen Blick auf das kleine Stellwerk am Streckenabzweig Kanclov. Hier kann man auch sehr schön die Normalspurlinie aus Jihlava (Iglau) erkennen. Eine Lok der Reihe 705 befördert einen Personenzug aus Nova Bystrice die letzten 1,8 Kilometer über das Dreischienengleis bis Jindrichuv-Hradec.

Die Wagenkästen wurden inzwischen wieder reaktiviert und werden für den Nostalgiezug verwendet.

k-008 Bf. Blazejov 03.07.1996 hr

Am 02. Juli 1996 erreicht die 705 907-4 den Bahnhof Blazejov. Auch wenn es nicht den Anschein hat, in diesem Bahnhof können auch Züge kreuzen !! Unter dem hohen Gras verbirgt sich das Kreuzungsgleis. Seit Übernahme durch die JHMD hat sich an den Anlagen der Bahn viel zum Positiven verändert. Zum Zeitpunkt der Aufnahme, oblag die Betriebsführung noch der Tschechischen Staatsbahn (CD).

k-030 Tu 47.001 bei Mali Ratmirov 07.08.2003 hr

Kurz vor Maly Ratmiróv (ehem. Klein Rammenschlag) erreicht die TU 47.001 (Vorserien Lokomotive) eine Lichtung, ehe die Bahn wieder im dichten Mischwald verschwindet. Der Zug führt in der Mitte einen Wagen für den Fahrradtransport mit (07. August 2003).

k-009 Bf. Striziovive 20.08.1994 hr

Aus der k. & k. Zeit stammen auch die Bahnhofsgebäude der Südböhmischen Schmalspurbahn. Die 705 919-9 erreicht am 20. August 1994 den kleinen Bahnhof von Strizovice.

k-010 U 47.001 bei Kunzak 20.08.1994 hr

Kurz vor Kunzák ist die Mallet Dampflokomotive U 47.001 mit einem Sonderzug auf dem Weg in Richtung Nova Bystrice (20. August 1994). Diese Lokomotive stand viele Jahre im Technischen Museum in Prag bevor die Lok im Ausbesserungswerk in Ceske Velenice (ehem. Gmünd III.) im Jahr 1992 eine Hauptausbesserung erfuhr.

k-100 Südböhmische Schmalspurb. Bf. Kunzak 02.07.1996 foto herbert rubarth

Der südliche Streckenteil der Schmalspurbahn in Böhmen führt bis an die Grenze zu Österreich heran. Die Bahn führt sehr romantisch durch eine verträumte böhmische Landschaft- dem Waldviertel in Österreich nicht ganz unähnlich. Mit dieser Bahnlinie sollte die Strecke schließlich auch einmal zusammen geführt werden. Bis in das österreichische Litschau (Waldviertel), wären es nur wenige Kilometer gewesen. Der 1. Weltkrieg verhinderte leider diese durchgehende Bahnlinie.

Im Bahnhof von Kunzák treffen am 02. Juli 1996 zwei Züge aufeinander. Der Personenzug mit Güterbeförderung (auf Rollböcken !) ist aus Nova Bystrice eingetroffen, während der Gegenzug mit der Baureihe 705.505-8 auf dem Weg dorthin ist. Zum Zeitpunkt der Aufnahme wurde die Bahnstrecke noch von der Tschechischen Staatsbahn (CSD/ später CD) betrieben.

k-101 Südböhmische Schmalspurbahn TU 47 bei Senotin 02.07.1996 foto herbert rubarth

Bei Senotin (Zinolten) rollt eine typische Schmalspur- Garnitur der 1990er Jahre durch die ausgedehnten Waldgebiete Südböhmens. Die Lok ist noch mit der alten CSD Beschriftung unterwegs, während die Wagen schon das neue “CD” Logo tragen.

Am späten Nachmittag des 02. Juli 1996 ist eine Lok der Baureihe 705 (ehem. TU 47) mit zwei Personenwagen des Typs Balm/u in Richtung Nova Bystrice im Einsatz.

k-012 bei Hurky 20.08.1994 hr.

Kurz vor dem Bahnhof Hurky taucht die Bahnstrecke wieder aus dem dichten Mischwald auf. Die 705 909-0 befördert am 20. August 1994 neben den zwei Personenwagen auch zwei Bremswagen für den Rollbockbetrieb nach Nova Bystice.

k-014 Ausfahrt Hurky 20.08.1994 hr

Die 705 909-0 verlässt am 20. August 1994 soeben den Bahnhof von Hurky in Richtung Nova Bystrice.

k-013 BF. Hurky 20.08.1994 hr

Am Morgen des 20. August 1994 ist ein GmP (Güterzug mit Personenbeförderung) von Nova Bystrice auf dem Weg nach Jindrichuv-Hradec. In Hurky legt der recht lange Zug einen kurzen Halt ein. Die normalspurigen Güterwagen befinden sich auf Rollböcken. Sehr gut zu erkennen sind in dieser Einstellung auch die beiden Bremswagen für die Rollböcke.

Die Ortschaft Hurky liegt ca. 7 Kilometer vom Bahnhof entfernt !! In der Nähe befindet sich ein idyllisch gelegener Badesee und ein grosser Campingplatz. Der See reicht fast bis zur nächsten Station in Albér. In den Sommermonaten findet daher immer recht reger Ausflugsverkehr, sowohl mit dem Auto- als auch mit der Bahn statt.

k-031 Bf. Hurky 02.07.1996 hr

Am 20. August 1994 erreicht eine Lok der Reihe 705 (ex. TU 47) den idyllisch gelegenen Bahnhof von Hurky. Diese Region wird aufgrund der vielen Teiche, der großen und ausgedehnten Waldgebiete und der geringen Bevölkerungsdichte auch gern “Böhmisch Kanada” genannt.

k-015 bei Alber Viadukt 20.08.1994 hr

Unweit des Bahnhofes Albér befindet sich ein kleiner Viadukt mit einer eingelegten Stahlträgerbrücke. Am Morgen des 20. August 1994 rollt ein GmP in Richtung Jindrichuv-Hradec.

k-032 Alber Viadukt 02.07.1996 hr

Vom Bahnhof Albér hat man einen Blick auf den kleinen Viadukt aus Bruchstein.

Das besondere an diesem Bauwerk ist der außen am Viadukt angebrachte Wasserkran, mit dem man früher über ein Pulsometer das Wasser für die Dampflokomotiven direkt aus dem kleinen Bach abzweigen konnte.

Heute bedient man sich im Endbahnhof Nova Bystrice der örtlichen Feuerwehr und in Jindrichuv-Hradec sind alle Anlagen zur Versorgung der Lokomotiven, sei es Diesel- oder Dampflokomotive ohnehin vorhanden.

Am 20. August 1994 rollt eine Lok der Reihe 705 über das grösste Viadukt der kleinen Schmalspurbahn. Zu dieser Zeit trägt die Maschine noch die CSD Beschriftung.

k-102 Südböhmische Schmalspurbahn CSD 705 915-7 Bf. Alber 04.07.1996 foto herbert rubarth

In den Zeiten, als die Strecke noch von der Tschechischen Staatsbahn (CSD/CD) betrieben wurde, war der Bewuchs auf den Gleisen teilweise so stark, dass man dazu übergeganen ist, das Gras vom Oberbau abzumähen (!!). Inzwischen hat sich in den letzten Jahren (seit der Übernahme durch die JHMD) sowohl die Gleislage, als auch der Erhaltungszustand vieler Bahnhöfe deutlich verbessert.

Als die 705.915-7 am 02. Juli 1996 durch den kleinen Bahnhof von Albér in Richtung Nova Bystrice rollt, ist der Fahrkomfort zu dieser Zeit mit “robust” noch sehr wohlwollend umschrieben.

k-017 Bf. Nova Bystrice 20.08.1994 hr

Am frühen Morgen des 20. August 1994 rangiert die 705 909-0 im Endbahnhof von Nova Bystrice einige normalspurige Güterwagen auf Rollböcken. Dazwischen sieht man wieder die obligatorischen Bremswagen.

k-018 Bf. Nova Bystrice 20.08.1994 hr

Nach 33 Kilometern ist der Endbahnhof Nova Bystrice erreicht. Die 705 909-0 hat am 20. August 1994 soeben die Rangiergeschäfte erledigt und setzt zur Rückfahrt nach Jindrichuv-Hradec an das andere Zugende um, während die Reisenden auf die Bereitstellung der Personenwagen warten.

Von Nova Bystrice sollte die Strecke mit der österreichischen Waldviertelbahn (in Litschau) verbunden werden. Der 1. Weltkrieg machte dieses Projekt leider zunichte.

Die Grenze zu Österreich (bei Reingers/ Grametten im Waldviertel) befindet sich am Ortsrand von Nova Bystrice (Neu Bistritz).

Weitere interessante Links zu den beiden Schmalspurlinien finden Sie unter diesen Links auf  WIKIPEDIA  :

1. Jindrichuv-Hradec - Nova Bystrice

2. Jindrichuv-Hradec - Obratan

2. Jindrichuv-Hradec- Obratan (nördliche Strecke)

k-034 Bf. Lovetin 07.08.2003 hr

Mitten im dichten Mischwald, abseits der Zivilisation liegt die kleine Station Lovétin. Am Morgen des 07. August 2003 macht der Regionalzug von Jindrichuv-Hradec nach Obratan hier nur kurz Station.

Inzwischen hat sich hier einiges verändert. Nach Übernahme der Bahnlinie durch die JHMD, entstand hier ein neues Lok Depot, mit Fahrzeughalle. Das neue Gebäude befindet sich im Rücken des Fotografen.

k-035 Bf. Nova Vcelnice 07.08.2003 hr

Die mustergültig aufgearbeitete TU 47 018 trägt ein zeitloses rotes Farbkleid mit Zierspitz. Diese Lackierungsvariante steht der kleinen Schmalspurlok ganz besonders gut zu Gesicht- findet der Autor dieser Zeilen. Die vielen unterschiedlichen Lackierungsmuster der TU 47 auf den Südböhmischen Schmalspurbahnen, beleben das Bild dieser liebenswerten kleinen Bahn.

Im Bahnhof von Nova Vcelnice (ehem. Neuötting-Vtelnitz) steigen am 03. August 2003 noch einige Fahrgäste zu, ehe sich der Zug auf den Weg nach Jindrichuv-Hradec auf den Weg macht.

k-036 Bf. Kamenice nad Lipou 07.08.2003 hr

Der Ort Kamenice nad Lipou (ehem. Kamnitz an der Linde) bildet den Hauptort an der nördlichen Strecke nach Obratan (ehem. Wobratain). Am 03. August 2003 wartet ein Güterzug mit Personenbeförderung (GmP) auf die Ausfahrt in Richtung Jindrichuv-Hradec.

k-037 Umsetzen in Kamenice nad Lipou 14.08.2003 hr

Am 03. August 2003 setzt die Diesellok 705 907-4 in Kamenice nad Lipou über ein Nebengleis an das andere Zugende um.

In dieser Einstellung kann man sehr schön die Bremswagen für den Güterzug sehen. Diese Wagen sind nötig, da die Rollböcke über keine eigene Bremsanlage verfügen. Die Telegrafenleitung stehen hier etwas “windschief”.

k-038 Bf. Kamenice 07.08.2003 hr

Das landwirtschaftliche Lagerhaus (rechts im Bild) in Kamenice nad Lipou bildet einen der grösseren Güterkunden der kleinen Bahn. In diesem Fall wird ein Getreidesilowagen der Tschechischen Staatsbahn (CD) nach Jindrichuv-Hradec befördert. Der Güterzug mit den beiden Bremswagen und der TU 47 015 stehen bereits abfahrbereit im Vorbahnhof (03. August 2003).

k-039 Bf. Kamenice 07.08.2003 hr

Am Bahnsteig von Kamenice nad Lipou (der offenbar aus Betonfertigteilen aus Militärbeständen requiriert wurde) wartet die blaue TU 47 015 am 03. August 2003 auf Fahrgäste in die Kreisstadt Jindrichuv-Hradec.

Zu dieser Zeit konnte man zwar sehr einfach, dafür aber recht ordentlich und preiswert im nahen Restaurant (gegenüber des Bahnhofes) in Kamenice eine Mittagspause einlegen. Sogar über einen kleinen Biergarten (mit Blick zur Bahn) konnte der Gast bei schönem Wetter verfügen.

k-041 Führerstand der Tu 47 JHMD 14.08.2003 hr

Die letzten restlichen rund 25 Kilometer von Kamenice nad. Lipou bis zum Endpunkt der Schmalspurbahn in Obratan (ehem. Wobratain), kann hier (bislang) leider in Form von Bildmaterial nicht gezeigt werden, da der obere Streckenabschnitt bei unseren Besuchen immer durch schlechtes Wetter von sich Reden machte.

Zum Abschluss noch ein Bild aus dem Führerstand einer Diesellok der Reihe TU 47 und “unserem” Lokführer Jíri, der uns zur Mitfahrt auf “seiner” Lokomotive einlud.

Leider waren wir der tschechischen Sprache nicht mächtig und der “Kollege” konnte weder Englisch noch Deutsch, so dass wir in einer Art Zeichensprache miteinander kommunizierten !!  Jedenfalls war die Mitfahrt an einem verregneten August Tag des Jahres 2003 eine willkommene Alternative, als eine Mitfahrt in den Waggons. Die Platzverhältnisse auf der Lok täuschen ein wenig. Der Raum hinter diesem Führerstand ist als Gepäckraum ausgebildet und bietet für eine Schmalspurlok erstaunlich viel Platz !

zum Anfang dieser Seite zurückkehren

Letzte Aktualisierung:

20. Juni 2017

BuiltWithNOF
www.alpenbahnen
[Die erste Seite] [Bay. Waldbahn] [Regentalb. (1)] [Regentalb. (2)] [Allgäubahn] [Illertalbahn] [Arlbergbahn] [Rheinregulierung] [Bregenzerwaldb.] [Montafonerbahn] [Außerfernbahn] [100 Jahre] [Außerfernbahn] [Ammergaubahn] [Mittenwaldbahn] [100 Jahre] [Mittenwaldbahn] [Zugspitzbahn] [Zillertalbahn (1)] [Zillertalbahn (2)] [Achenseebahn] [Stubaitalbahn] [Innsbruck (hist.)] [Brennerbahn] [Rittnerbahn] [Laaser Marmor] [Berchtesgad. LB] [Wendelsteinbahn] [Stern&Hafferl 1] [Stern&Hafferl 2] [Stern&Hafferl 3] [Stern&Hafferl 4] [Linzer Lokalb.1] [Linzer Lokalb.2] [Linzer Lokalb.3] [Aschacherbahn] [Pöstlingbergb.] [Mühlkreisbahn] [Almtalbahn] [Salzkammergutb.] [Salzburger Lokal.] [125 Jahre SLB] [100 Jahre E11] [Obus Salzburg] [Schafbergbahn] [Pinzgaubahn (1)] [Pinzgaubahn (2)] [ÖBB Pinzgaub.] [Tauernbahn] [Steyrtalbahn] [Wachauerbahn] [Waldviertel Nord] [Waldviertel Süd] [Rudolfsbahn] [Erzbergbahn] [Ybbstalbahn (1)] [Ybbstalbahn (2)] [Ybbstalbahn (3)] [Mariazellerb. (1)] [Mariazellerb. (2)] [Mariazellerb. (3)] [Die "Krumpe"] [Semmeringbahn] [Neubergerbahn] [Höllentalbahn] [Graz-Köflacher B.] [Murtalbahn] [Feistritztalbahn] [Mixnitz-St.Erhard] [Thörlerbahn] [Übelbacherbahn] [Gleichenbergerb.] [bunter Bildermix] [Appenzellerbahn] [RhW /RHB (AB)] [RhB Albulabahn] [RhB Berninabahn] [RhB Filisur-Davos] [RhB Engadin] [RhB Rheintalst.] [RhB Arosabahn] [RhB im Winter] [M.Gotthard B.(1)] [M.Gotthard B.(2)] [M.Gotthard B.(3)] [SBB Brünigbahn] [JHMDSüdböhmen] [Rhodopenbahn]